Ernährung

Es ist kein Geheimnis mehr, dass die Ernährung auf unsere Gesundheit einen großen Einfluss hat. So ist eine ungesunde Ernährung der Auslöser für viele gesundheitliche Probleme.

Eine gesunde Ernährung ist die Basis…

.. unserer Gesundheit und Fitness. Die gesunde Ernährung hilft neben regelmäßiger Bewegung und Sport Krankheiten vorzubeugen wie beispielsweise:

  • Diabetes
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Übergewicht

Doch selbst wenn man die „Vorbeugung“ verpasst hat, so ist es doch möglich, mit einer gesunden Ernährung dazu beizutragen, wieder den richtigen Weg einzuschlagen. Zudem helfen die richtigen Lebensmittel oder die passende Diät dazu, gesund und erfolgreich abzunehmen bzw. das Gewicht zu halten.

Eine ausgeglichene Ernährung enthält:

  • Vitamine
  • Kohlenhydrate
  • Proteine (Eiweiß)
  • Mineralstoffe

Bereits Kinder sollten mit der richtigen Ernährungsweise vertraut gemacht werden und damit den verantwortungsbewussten Umgang mit ihrem Körper lernen. Dafür ist es wichtig, dass sie bereits sehr früh das Wissen vermittelt bekommen, welche Nährstoffe in den Lebensmitteln enthalten sind. Selbst diejenigen, die sich für eine alternative Ernährung entschieden haben, wie beispielsweise vegetarisch, müssen den Risiken einer Mangelerscheinung entsprechende vorbeugen.

Die Ernährung und ihr Einfluss auf den menschlichen Körper

Die Ernährung hat wohl den größten Einfluss auf das Wohlbefinden des Menschen, seine Fitness und seine Gesundheit – aber das nur gemeinsam mit Sonnenlicht, einem ausgeglichenen Seelenleben und sportlicher Aktivität. Sicherlich ist Sport nicht jedermanns/frau Sache und es ist oft die Psyche, die einem im Wege steht, aber die Ernährungsweise kann ohne großen Aufwand schnell und mit einem spürbaren Erfolg verändert werden.

Sicherlich werden hier die Gene nicht vergessen, aber es ist nur so, dass die Gene nur dann aktiv werden, wenn man seine Ernährung vernachlässigt – selbst dann, wenn die Gene für eine Krankheit zuständig wären. Denn wird die Ernährung vernachlässigt, dann leidet der Organismus infolgedessen an einem Vitalstoffmangel und die Folge davon ist, dass das Immunsystem geschwächt wird und damit ist der entsprechende Nährboden für eine Krankheit geschaffen und für Leid.

Die falschen Lebensmittel

Wir sind daran gewöhnt, unsere Lebensmittel im Supermarkt zu kaufen, in einem Fast-Food-Restaurant oder im Imbiss um die Ecke. Das kennen wir oftmals von unserer Kindheit und daher ist es auch ganz normal, auf diesem Weg die Lebensmittel zu beschaffen. Es ist ganz normal, aber damit wurde dafür gesorgt, dass vergessen wird, welche Lebensmittel für uns gut und gesund sind.

Der größte Teil, der Lebensmittel, die in den Läden und Restaurants angeboten werden, passt in keinster Weise zu einer gesunden Ernährung. Es wird ein buntes Allerlei angeboten von den unterschiedlichsten Produkten, die hochgradig industriell hergestellt werden und zumeist noch über monate- oder zumindest wochenlang haltbar sind, aufgrund der Konservierung.

Gesund ernähren und dennoch satt werden

Aber der Sinn unserer Ernährung liegt nicht darin, mit Hilfe einer beliebigen Masse an Lebensmitteln, möglichst schnell und oftmals sogar nur kurzfristig satt zu werden und das sogar zum Preis von Unwohlsein und Verdauungsbeschwerden, sondern darin, gesund, fröhlich und vital zu bleiben.

Vielleicht mag der vorübergehende Sättigungswert einer Speise in Notzeiten wichtig sein, aber wir leben heute nicht mehr im Krieg oder einer Krisensituation. Eben aus diesem Grund sollten die Lebensmittel anhand des Vitalstoffgehalts ausgewählt werden. Aber diese finden wir nur in den Lebensmitteln, die ausschließlich frisch und möglich unverarbeitet sind. Genau diese Lebensmittel sind es, die die Vitalstoffe, wie Enzyme, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten, die uns langfristig satt machen, denn sie geben dem Körper alles, was er benötigt.

Du bist, was Du isst: 10 Tipps zur Ernährung

  1. Vielseitig essen

Gesunde Ernährung bedeutet nicht, dass man sich nur von Karotten und anderem Grünzeug ernähren muss, sondern ganz im Gegenteil – es soll die Vielfalt genossen werden. Wichtig ist das nährstoffreiche und eher kalorienarme Lebensmittel bevorzugt werden. Wer Pflanzliches bevorzugt, der wechselt regelmäßig die Zutaten, womit man zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung beiträgt. Zugleich werden dem Körper auch die wichtigen Nährstoffe in einer ausreichenden Menge zugeführt.

  1. Vollkornprodukte und Kartoffeln gehören auf den Speiseplan

Der Grund Ballaststoffe sättigen länger und der Blutzuckerspiegel steigt nur langsam an und beugt Verstopfung vor. Die kohlenhydratreichen Lebensmittel wie Nudeln, Reis und Brot enthalten wenig Fett. Keine Angst vor Kartoffeln, diese sind recht kalorienarm und sättigen hervorragend.

  1. Fünf Portionen täglich mit Obst und Gemüse
  2. Regelmäßig Fisch, täglich Milchprodukte und wenig Wurst

Milch und Milchprodukte wie Joghurt, Quark oder Käse enthalten Kalzium und Eiweiß und daher sollten diese Produkte täglich gegessen werden. Auch Fisch sollte ein- bis zweimal in der Woche auf dem Speiseplan stehen, denn dieser enthält Jod, Selen und Omega-3-Fettsaeuren. Fleisch ist eher gering auf dem Speiseplan zu halten, aber stellt eine wichtige Quelle für Protein- und B-Vitamine dar. Aber es sollten nicht mehr wie 300 bis 600 Gramm Wurst und Fleisch in der Woche verspeist werden, wie die Empfehlung der DGE lautet.

  1. Beim Fett sparen
  2. Salz und Zucker nur in Maßen

Mit Zucker führt man dem Körper relativ viele Kalorien zu. Daher sollte Süßes nur gelegentlich gegessen werden. Selbst zu viel Salz ist nicht gut. Das Beste ist am Tisch nicht nachzusalzen – dafür lieber Kräuter aller Art nutzen.

  1. Stets genügend trinken

Ein lebenswichtiger Bestandteil des menschlichen Körpers ist Wasser. Der Organismus verliert unter anderem durchs Schwitzen und Verdunstung Flüssigkeit und so sind 1,5 Liter für gesunde Menschen pro Tag das Mindeste was sie trinken sollen. Dabei sollte Wasser bevorzugt werden, da es keine Kalorien enthält. Auch ungesüßter Tee oder Saftschorlen (Verhältnis 3 Teile Wasser / 1 Teil Saft) eignen sich – denn auch Saft enthält viele Kalorien. Grundsätzlich muss noch angemerkt werden, dass Flüssigkeiten nicht satt machen, sondern als Dickmacher gelten! Übrigens: Alkoholische Getränke enthalten viele Kalorien!

  1. Schonende Zubereitung der Lebensmittel

Warme Speisen sollten nur solange wie möglich gegart werden. Dafür sollte möglichst wenig Wasser genutzt und hohe Temperaturen vermieden werden. Damit bleiben die Nährstoffe weitgehendst in den Lebensmitteln enthalten und es wird der Bildung von schädlichen Substanzen wie beispielsweise Acrylamid vorgebeugt.

  1. Jede Mahlzeit sollte genossen werden – das heißt in Ruhe essen!
  2. Bewegung!

Zu einem gesunden Lebensstil und einer gesunden Ernährung gehört auch die Bewegung und das regelmäßig. Es sollten in den Alltag kleine Spaziergänge eingebaut werden und zudem sollte drei- bis viermal wöchentlich mindestens 30 Minuten Sport getrieben werden. Damit kann das Gewicht gehalten werden und man beugt auch vielen Krankheiten vor.